Rasseportrait der Rexe

X-Biene Biene, Rexmädel in schildpatt

Die Rasse des Rexmeerschweinchens tauchte zum ersten Mal anfangs des 20igsten Jahrhunderts in England als Mutation aus Glatthaarigen auf.
Durch das sogenannte rezessive " Kraushaargen => rx " wird aus einem glatthaarigen Tier ein Rex.
Bald fand es dort seine Liebhaber und wurde als Rasse kontinuierlich weitergezüchtet.
In manchen Ländern, etwa der Schweiz, wir es noch immer als "englisch Rex" bezeichnet.

Nicht zu verwechseln mit dem sehr ähnlich aussehenden US-Teddy, welches seinen Ursprung aber in den USA hat, ebenfalls aber eine Mutation aus Glatthaartieren aber einem extra Gen, dem " Teddygen=> fz ". Es ist aber ebenfalls ein Kraushaargenfaktor.
Beides sind eigenständige Rassen und sollten nie miteinander verpaart werden.

Die Rassemerkmale

Das wichtigste Rassemerkmal bei einem Rex ist die Fellbeschaffenheit, die bei einer Ausstellung in fünf Kategorien eingeteilt und einzeln bewertet wird:
In der Länge, Dichte, Struktur, Elastizität und Harschheit.

Länge: mindestens 2,5 cm
Dichte: je dichter das Haar, umso besser können die Haare senkrecht vom Körper abstehen.
Strucktur: das einzelne Haar sollten in sich gekraüselt (Korkenzieher) sein und sich stumpf anfühlen. Je intensiver die Kräuselung umso besser.
Elastizität: Bei einer intensiven Kräuselung sind die einzelnen Haare eingedreht und lassen sich gut ziehen. Beim erwachsenen Tier entseht auf diese Weise eine auf Druck nachgebende, federnde Elastizität.
Harschheit: Wird erst beim adulten Tier erreicht (ca. 18 Monate). Die Haare sollten sich borstig und "stachelig" anfühlen.

Die Merkmale Länge und Dichte des Haares können sich schon früh an einem Jungtier erkennen lassen, aber die Struktur, die Elastizität und vor allem die Harschheit entwickeln sich erst mit dem Alter, da ein Rex mehrere Haarwechsel durchläuft. Dazu benötigt ein Rexmeerschweinchen eine stattliche Entwicklungszeit von bis zu 18 Monaten, erst dann hat ein Rex sein endgültiges Erscheinungsbild errreicht.

Rexe werden mittlerweile schon in vielen verschieden Farben gezüchtet.

Im Allgemeinen sind Rexe eine große, schwere Rasse (1000 - 1400 g), die sehr schnell heranwächst.
Durch ihr dichtes und strukturreiches Fell sind sie sehr robust und auch zur ganzjährigen Außenhaltung geeignet. Das kurze, abstehende Haar, welches in sich gekräuselt ist, ist sehr pflegeleicht und unkompliziert sauber zu halten. Es ist von fester Beschaffenheit und bei den Böcken meist besser ausgebildet.

Hektik, Unruhe oder nervöses Gezappel sind im Wesen des Rexes selten zu finden. Sie sind freundlich, ruhig und ausgeglichen und man könnte sagen, sie haben schon manchmal die stohische Ruhe eines Kaltblutpferdes... ;-)

Bei artgerechter Haltung und Pflege lässt sich das Tier gerne mit vielen zärtlichen Streicheleinheiten verwöhnen und Sie werden über viele Jahre hinweg Freude an Ihren Tieren haben...  

Meine Zuchtkriterien

Bei der Auswahl der Zuchttiere, die eine robuste und stabile Gesundheit ohne Erbkrankheiten aufweisen, wird der gewissenhafte Züchter ganz besonderes Augenmerk auf die Fellbeschaffenheit legen. Bei einem Rex kann das bis zu 18 Monate Entwicklungszeit beanspruchen, so dass durchaus viel Zeit, Geduld und auch Geld (Futterkosten, Unterbringung,...) investiert werden muss.

So ist auch zu erklären, warum es nur wenige Züchter dieser Rasse gibt. Man benötigt viele Jahre, um dem angestrebten Zuchtziel nahezukommen und die rassetypischen Merkmale weiterzuentwickeln.
Es kommt immer wieder vor, dass sich vielversprechende Tiere nicht so rassetypisch weiterentwickeln (vor allem sind hiermit die Haaranlagen gemeint) und die Folge daraus ist, dass man diese Tiere zum Wohle und Erhalt der Rasse nicht für die Zucht einsetzt.
Die Vermittlung dieser "älteren" Tiere (12 - 18 Monate) ist dann leider nicht mehr ganz so einfach, obwohl Meerschweinchen im Durchschnitt bei optimaler artgerechter Pflege 5 - 8 Jahre alt werden können, in seltenene Fällen auch älter.

All diese Umstände brachten die Rasse fast zum Aussterben und es ist nur einigen wenigen, engagierten Liebhabern und Züchtern zu verdanken, dass es sie noch gibt.

Im Moment gehöre ich zu den wenigen, in Bayern anerkannten Zuchtstätten, welche dem MFD BD e.v. angeschlossen sind, die sich ausschließlich der Rex-Zucht widmen.

Es sind nicht nur die besonderen Rassemerkmale, die diese Tiere so außergewöhnlich machen, sondern vor allem auch ihr liebenswerter Charakter.

Ihr Angagement

Die Mithilfe von Käufern, die Rexmeerschweinchen als Liebhabertiere bei sich aufnehmen, tragen mit dazu bei, diese seltene Rasse zu erhalten.

Ich bedanke und ganz herzlich - auch im Namen meiner Tiere - bei den Liebhabern und all Denjenigen, die es werden wollen, am Interesse dieser außergewöhnlichen Rasse.
Ich freue mich, dass die Existenz und das Weiterbestehen dieser Rasse gerade auchdurch Ihre Mithilfe gewährleistet wird.

Herzlichst Petra & alle "Rexe von der Vilsquelle".