Petra Gripentrog Ebersberg Bayern
Sie sind hier: Herzlich willkommen bei PG » CAIRN-TERRIER » Der Cairn-Terrier Spezial

Unsere Geschichte

Wie kommt man auf den Hund ...

Unser Herz an die "Cairnies" haben wir vor einigen Jahren verloren, als wir auf der Suche nach einem kleinen Hund für die Wohnung waren, der aber nicht dem klassischen Klischee eines Schmuse- und Handtaschen Hundes entsprechen sollte und konnte. Wir suchten nach einer Hunderasse, die freundlich, verspielt, temperamentvoll, mutig und voller Tatendrang sein sollte. Die Kleinen sollten problemlos mithalten, mit den Großen (Schäferhunden). Pflegeleicht, unkompliziert und anpassungsfähig, denn wir waren viel unterwegs mit den Großen. Wind und Wetter tauglich, also ein Wasser und kältedichtes Haarkleid, aber leicht zu pflegen. Das der Cairn keine oder kaum Haare verliert*, so wie ein Pudel, war noch ein zusätzlicher Pluspunkt auf unserer Bewertungsscala.
* vorausgesetzt, der Hund wird regelmäßig getrimmt
Wir besuchten große, internationale Ausstellungen, schauten uns viele infrage kommende Rassen an, sprachen mit Züchtern und Haltern, die meistens Vorort gerne Auskunft gaben und bekamen so einen Eindruck von Vielfalt und Erscheinungsformen, aber ebenso auch den Eindruck, dass in allen Populationen immer eine große Bandbreite von unterschiedlichen Charakteren zu finden war. Nachdem der Familienrat so manches mal getagt hatte, und immer ersichtlicher wurde, es soll ein "Cairnie" sein, machten wir uns auf die Suche nach einem geeigneten Züchter.
Ich schätze die Arbeit von engagierten und kompetenten Züchtern. Gerade dann, wenn sie über eine jahrzehntelange Zuchterfahrung verfügen, einem seriösen Zuchtverband angehören (VDH)(KfT) und über Jahre hinweg erfolgreiche und rassetypische Hunde auf nationalen und internationalen Hundeschauen (VDH) sowie an Rassehundezuchtschauen (KfT) der Öffentlichkeit präsentieren können.
Das spricht für einen Menschen, der wirklich von "Seiner" Rasse überzeugt ist und die nicht nur einen momentanen Modehundetrend zum Anlass nehmen, einen Rassehund zu (vermehren) züchten.
Wir halten seit 1976 Hunde, und bis auf die ersten beiden haben wir alle unsere Hunde bei Züchtern unseres Vertrauens erworben.

Gesucht und Gefunden

CACIB in der Münchener Olympiahalle

Gefunden haben wir Sie auf der CACIB in München, => Claudia Maidl mit ihren Cairn-Terriern von den Gäulagen. Geduldig hat sie uns alle Fragen beantwortet, vor Ort konnten wir die Tiere, die zur Ausstellung anwesend waren, streicheln, und so erste Kontakte zu Hund und Halter herstellen. Es folgten Telefonate und Terminabsprachen, auch, wann denn Welpen zu erwarten wären, denn ein seriöser Züchter hat nicht immer Welpen auf Lager und unter Umständen kann es auch sein, dass man 6 oder mehr Monate warten muss - für seinen Traumhund! Aber was ist das schon im Verhältnis zu 12 bis 15 Jahren glücklichen Leben mit seinem Cairn-Terrier? Wir haben es nie bereut, unsere "Cairnies" dort erworben zu haben. Die Hunde leben absolut artgerecht auf großzügigem Terrain, haben immer Kontakt zu Menschen & Kindern jeden Alters, anderen Tieren und sind den normalen alltäglichen Geräuschen und Gegebenheiten vom Anfang an ausgesetzt. In der Gruppe von Hunden unterschiedlichsten Alters, lernen alle Welpen artgerechtes (Sozial) Hundeverhalten, sind bestens sozialisiert und wesensfest.