Petra Gripentrog 85560 Ebersberg Bayern
Sie sind hier: Herzlich willkommen bei PG » CAIRN-TERRIER » Der Cairn-Terrier Spezial

Prägung & Erziehung ...

Liebevoll, sachlich, konsequent und kompetent

Artgerechtes Verhalten, sowie eine gute und fundierte Sozialisierung eines Hundes, beginnt, zweifels ohne, schon nach der Geburt und sollte bis zum Umzug zu seinen neuen Menschen täglich auf der Tagesordnung stehen. Aber darüber hinaus ist es besonders für den heranwachsenden Welpen, Junghund und Teenagerhund empfehlenswert, den angemessenen und freundlichen Umgang mit Artgenossen aller Art zu üben und zu festigen.
Hunde machen, unabhängig von ihrer Rasse, eine generelle Entwicklung vom Welpen bis zum erwachsenen Hund durch. Diese wird aber im besonderen durch ihre rassetypischen Verhaltensweisen beeinflusst und kann daher von Hund zu Hund unterschiedliche Schwerpunkte enthalten. Ebenso spielen der persönliche Charakter sowie nicht unbedeutend, der Charakter seiner Menschen, eine beeinflussende Rolle.

Erziehung - wie sie gut gelingt ...

Nicht jeder Cairn ist gleich. Jeder hat ein anderes Temperament, einen unterschiedlich ausgeprägten Jagdtrieb. Auch die sogenannte "Führigkeit", also die Bereitschaft, sich gerne und unkompliziert von seinem Menschen führen zu lassen, sind unterschiedlich stark ausgeprägt.
Gerne berate ich Sie in allen Erziehungsfragen rund um ihren Hund, nicht nur im Welpenalter. Oder Sie suchen Anschluss an eine gut geführte Hundeschule und/oder andere kompetente Trainer. Sozialisierung bedeutet nicht NUR Welpenspielgruppe, sondern das richtige Maß an Gehorsam und Impulskontrolle sowie die Führigkeit durch den Halter und dessen Einflussnahme auf den Hund.
Dann werden sie am Ende einen gut sozialisierten Cairn an der Leine haben, der freundlich, aufgeschlossen und selbstsicher, aber nicht aggressiv kläffend, seinen Artgenossen auf ihren Spaziergängen freundlich begegnen wird.

Genetik formt auch Charakter

Beim Cairn-Terrier haben wir es mit einem neugierigen, mutigen und intelligenten Hund zu tun. Seine ursprüngliche Verwendung war die eines selbstständig jagenden kleinen Hundes, der unerschrocken, mutig, ausdauernd und selbstentscheidend wehrhafte Beutetiere, wie Dachs, Marder und Fuchs, in Schach halten sollte.
Das macht seine Erziehung nicht einfach, ist aber mit Ausdauer, Geduld und viel Belohnung, voraus schauendem Handeln und Konsequenz, durchaus zu meistern.
Sein genetisches Erbe kann er nicht verleugnen, sowie die wenigsten Rassehunde, auch, wenn sie seit Generationen nicht mehr zu ihrem ursprünglichen Zweck gezüchtet werden.
Und dennoch ist der Cairn ein liebenswerter, verschmuster und sehr anpassungsfähiger Kleinhund, der es mit den großen aufnehmen kann.

Unsere Beobachtungen ...

Wir haben unsere "Cairnies" mit unseren Deutschen Schäferhunden gemeinsam gehalten, und auch gelegentlich Hunde aus der Zucht von Claudia Maidl zu Ausbildungszwecken, oder Ausstellungsvorbereitungen bei uns im Haus gehalten.
Fehlverhalten wie übersteigerte Aggressivität gegenüber Artgenossen, Angstaggressionen oder Meideverhalten, übersteigertes Revierverhalten oder exzessives Jagdverhalten (alle sich bewegenden Gegenstände, auch Autos, Radfahrer, Jogger etc.) haben wir in dieser langen Zeit nicht beobachten können.